Herzlich willkommen in meiner kleinen farbenfrohen Nähwerkstatt!

Sonntag, 3. April 2016

Und plötzlich waren wir VIER!

Ich kam erst nach 18.00 Uhr von der Arbeit und hatte das Tochterkind auf dem Weg gleich von der Patentante abgeholt.

Und so stürmte ich mit tausend Plänen für den Abend zu Hause rein.

Unsere Baustelle war noch in vollem Gange und so malerte mein Mann seelenruhig die Küchendecke.Er empfing mich mit den Worten:
"Jugendamt hat 2 mal angerufen. Wir sollen uns zurückmelden. Die Nr. ist auf dem AB hinterlassen."

Ja.... ja.... dachte ich mir, was kann es schon wichtiges geben, an einem Montag im Februar.

Schließlich waren wir noch nicht lange.... und auch eher durch Zufall Bewerber für eine 2. Adoption, diesmal beim hiesigen Jugendamt.

Trotzdem hörte ich natürlich gleich die Nachricht ab, und rief zurück.

"Schön, dass Sie sich melden, ich konnte Sie heute nachmittag leider nicht erreichen.
Sie erahnen ja sicherlich schon den Grund meines Anrufs.
Wir haben einen kleinen Jungen der dringend neue Eltern braucht.
Er wurde heute geboren.... wiegt 2800 gr. und ist 50 cm groß, ein Name ist uns noch nicht bekannt!"

                                                   RUUUUUMMMMSSSSSS!

Es haute mich glatt vom Hocker.
Ab diesem Moment hörte ich die Stimme am anderen Ende ganz weit weg ............nur noch wie durch einen Wattebausch.

Ein kleines Menschenkind, quasi 0 Tage alt, sollte den Weg zu uns finden, uns anvertraut und unser neues Familienmitglied werden?????
Ich war völlig geflasht.

Ich beendete schnell das Telefonat, denn mehr Informationen gab es eh nicht, und ich versprach mich am nächsten Morgen wieder zu melden, um alles weitere zu besprechen.

Ich ging in die Küche, schickte das große Tochterkind schnell nach oben... zum Aufräumen..... Ausziehen... oder was auch immer.... und berichtete völlig fassungslos dem "Malermann" von unserem Glück.... um anschließend in ein ebenso fassungsloses Gesicht zu blicken.

Wir konnten es nicht glauben, und die Pläne für den Abend, die kommenden Wochen..... Monate....und sicher ........auch Jahre........ bekamen sofort eine andere Dimension.

Wie sieht er wohl aus, und vor allem ist er gesund? Und wie fühlt er sich so ganz allein?
Tausend Fragen quälten uns.

Ich lief in den folgenden Tagen durch die Gegend als hätte ich am Blitz geleckt.
Ich aß und trank kaum..... und schlief noch weniger.....

Wir versuchten zu organisieren, was ging.... Dachluke auf und alles erst mal runter, was noch einigermaßen nach Baby aussieht.... Einkaufen...... Termin mit Jugendamt..... Gespräch mit unseren Arbeitgebern.... und arbeiten mussten wir ja auch noch.... jede frei Minute verbrachten wir jedoch im Krankenhaus, und versorgten unseren Minimann, bis er eine Woche später zu uns nach Hause durfte.
Das große Tochterkind "weihten" wir erst zum Ende der Woche ein, denn nach dieser grandiosen Nachricht wäre ein Besuch der Schule sinnlos gewesen. Wir fuhren zusammen ins Krankenhaus, und sie reagierte, wie wir es erwarten hatten: Die Liebe war wie durch einen Schalter angeknipst!



Und nun.... nach einigen Wochen........ haben wir unseren Rhythmus gefunden.
Der Mann ist gleich komplett in die Elternzeit ausgestiegen..... und ich habe mich in den vergangenen Wochen mit Urlaub und Homeoffice über Wasser gehalten.

Nun gehe ich bis auf weiteres erst mal wieder wie gewohnt arbeiten...mache hier und da mal ein paar Tage Urlaub...... und meine Männer-WG ist zu Hause am Werk. Es klappt super und die beiden "Männer" sind schon jetzt ein eingespieltes Team.
Die Geschwisterliebe ist noch wie am ersten Tag, man muss das Tochterkind immer mal wieder ermahnen, den kleinen Bruder nicht den ganzen Tag abzuknutschen, zu knuddeln und zu erdrücken.

Hätte mir jemand vor einigen Wochen einen Hinweis auf unsere jetzige Situation gegeben, ich hätte ihn für komplett verrückt erklärt!
Nun hoffen wir, dass sich auch die Papierlage im Laufe des kommenden Jahres klärt, denn die deutschen Amtsmühlen mahlen ja langsam, damit wir dann auch ganz offiziell die Eltern vom Minimann sind.

Das Nähzimmer ist demzufolge seit einigen Wochen verwaist.
Ich arbeitete nur noch ein paar Aufträge ab, welche ich vorher schon zu gesagt hatte.

Aber natürlich hab ich schon etwas für den kleinen Mann genäht.
Juchhu.... endlich werde ich auch "Männersachen" in Hülle und Fülle nähen.










LG und bis bald mal wieder... wenn bestimmt auch demnächst etwas unregelmäßig!

BeaDo



Kommentare:

  1. Und wieder mehr Liebe in der Welt. Ich freue mich über dein großes Herz! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank an den oder die "Unbekannte" des Kommentars. Und ja - so ein kleiner Mensch braucht unbedingt ganz viel Liebe!!
      LG
      Bea

      Löschen
  2. Bea, das ist wunderbar. Ich freu mich total für euch und vor allem für euren Sohn, der so ein gutes Nest bekommen hat.
    (Hey- Babysachen nähen, was gibt es Schöneres?)

    AntwortenLöschen